Bundesverband
für Brandverletzte e.V.

 

Dorfstraße 16d
D-31020 Salzhemmendorf

 

Tel. 05153-964429
Brandverletzte(at)brandverletzte-leben.de

 

Konto: DE94 2545 0110 0000 1627 76


 

Ältere Nachrichten

EBA (European Burns Association)


Zum ersten Mal seit wir international vernetzt sind, konnte ich diese internationale Tagung in Hannover erleben. Seit 2002 in Lyon, waren wir auf der EBA in der Schweiz, sowie in Bergen (Norwegen). Gelungen ist mir hier in Deutschland nun auch erstmalig, für die Selbsthilfegruppenteilnehmer einen ermäßigten Eintrittspreis auszuhandeln. Die Tagungsgebühr, zu der ja auch international noch Fahrt- und Hotelkosten kommen, hat eine regelmäßige Teilnahme bisher unmöglich gemacht.

Was ist wichtig für uns auf der EBA? Natürlich das Netzwerken, vorrangig allerdings auch der Austausch über die Erfahrung der anderen europäischen Länder  in der Behandlung von Brandverletzten. In den europäischen Verbrennungszentren gehört eine adäquate Schmerzbehandlung ebenso zum Standard, wie auch die stationäre traumapsychologische Intervention. Überhaupt arbeiten diese Häuser mit einem interdisziplinären Team, welches ebenso Physiotherapie, Ergotherapie, Bandagisten, Permanentkosmetik, sowie das Angebot von Camouflage enthält.  

Eine weitere sehr interessante Erfahrung ist für mich, dass internationale Pflegekräfte zusätzlich Verbrennungsprävention betreiben und sich in der Nachsorge engagieren.

 

Ein besonderes Beispiel der Prävention zeigte England: Sie entdeckten in einem Versuch mit einem Schnitzel, dass die Litium-Batterien auf dem Fleisch oxydieren, sich sozusagen einbrennen und Löcher hinterlassen. Dies ist deshalb wichtig, weil kleine Kinder sich die kleinen Batterien gerne in Nase, Augen und Ohren stecken, allerdings auch beim Verschlucken aspirieren, somit in der Lunge oxydieren.

Bezüglich der Nachsorge organisieren Pflegkräfte sogar Burn Camps, sowie motivieren und unterstützen Brandverletzte beim Aufbau von Selbsthilfegruppen.

Interessant finde ich, dass international eher Menschen ohne Verbrennungen Brandverletzte in der Nachsorge über viele Jahre hinweg betreuen und dass sie Unterstützung in Volontären finden.

Teilgenommen habe ich an folgenden Sitzungen:     

  • PAM(professions allied to medicin) and Nursing
  • Opening Ceremony and Rudy Hermans Lecture
  • Prevention Committe-Session
  • Scars – the PAM Perspective
  • PAM Buisness Meeting & Burn Camp
  • PAM Psychosocial Aspects
  • Rehabilitation and Special Interest Meetin OT/PT

 

 

Petra Krause-Wloch

/Stand: 11.03.2016 Petra Krause-Wloch