Bundesverband
für Brandverletzte e.V.

 

Dorfstraße 16d
D-31020 Salzhemmendorf

 

Tel. 05153-964429
Brandverletzte(at)brandverletzte-leben.de

 

Konto: DE94 2545 0110 0000 1627 76


 

Prävention

Gefahren in der Küche


gefahrenkueche5Die Küche gehört mit zu den größten Gefahrenherden. In unbeaufsichtigten Töpfen und Pfannen kann nicht nur das Essen verkohlen, sie können eine ganze Küche unter Ruß und Dampf setzen und sogar ein Feuer verursachen. Sollte sich einmal Fett in der Pfanne entzündet haben, dann niemals mit Wasser löschen, sondern immer das Feuer mit einem Deckel ersticken.

 

  • Beim Einkochen darauf achten, dass die Gläser Temperatur- schwankungen unterliegen. Zu enges Stellen führt zu Spannungen. Die Gläser können explodieren.
  • Auch das Essen aus der Mikrowelle sollte Sie nicht unterschätzen. Es kann sich außen lauwarm anfühlen und im inneren kochendheiß sein.
  • Kinder nicht unbeaufsichtigt in der Küche zurücklassen, vor allem keine Kleinkinder. Kinder können sich am heißen Herd verbrennen. Vor allem durch herunter gezogene Töpfe und Pfannen erleiden sie schwere Verbrühungen. Bringen Sie entweder ein Schutzgitter an, oder kochen Sie auf den hinteren Platten und drehen Sie Pfannenstiele nach hinten.
  • Mit heißer Flüssigkeit gefüllte Gefäße bitte für Kleinkinder unerreichbar abstellen. Denn in einem unbeobachteten Moment können Kinder sich selbst mit heißer Flüssigkeit begießen. Für großflächige Verbrühungen reicht bei null bis zweijährigen Kindern der Inhalt einer Tasse heißen Kaffee oder Tee.
  • Bei den heutigen Ceranfeld-Herden können Kinder die Hitzegefahr leicht unterschätzen.
  • Einen großen Gefahrenherd bergen herunterhängende Kabel von Tauchsiedern, Wasserkochern, Kaffeemaschine und Friteusen.
/Stand: 10.11.2013 Author